6 Esel und 7 Mühlen - Mit Eselsgeduld über Eselsbrücken wandern

 


Birgit Chalcraft
Kastlingeredt 7, 4722 Peuerbach
Eselgarten: 4724 Oberaubach 5
birgit.chalcraft@gmx.at
0664 73411515

Wir sind übersiedelt!

Wanderungen wieder jederzeit nach vorheriger Terminvereinbarung möglich!

Unsere Goldesel

Unsere Esel heißen Easy, Mizzi, Poldi, Cindy, Justus und Fridolin.

Manche Leute meinen, dass Esel einfach so etwas wie kleine Pferde mit langen Ohren sind. Dabei gibt es viele Unterschiede zwischen den beiden. 

Das Pferd zieht, bis die Karre im Dreck steckt - und wird für seinen Fleiß belohnt. Der Esel hält rechtzeitig an - und wird für seine Faulheit bestraft. 

In Stresssituationen neigen Pferde zur Flucht, Esel bleiben jedoch oft wie angewurzelt stehen. Wenn man sie dann anschreit oder schlägt, verstärkt sich diese Starre noch. Das brachte dem Esel den Ruf ein, stur zu sein.

Esel wurden viel früher als Pferde domestiziert und waren das erste dem Menschen zur Verfügung stehende Lasttier. Nach Europa kamen sie vor etwa 3000 Jahren.

Es gibt viele Märchen und Geschichten, in den Esel vorkommen. Kleopatra badete gern in Eselsmilch. Dass Esel auch klug sein können, beweist das Märchen der Bremer Stadtmusikanten. In Jesus' Leben spielen Esel eine tragende Rolle. Und bis in die 1950er Jahre waren viele Briefträger in England mit dem Esel unterwegs.

Esel leben länger als Pferde, sie können 40 Jahre alt werden. Eselfohlen sind gleich nach der Geburt lebhaft, verspielt und sehr gesellig. 
Der für uns Menschen traurig wirkende Blick hat nichts mit ihrem Gemütszustand zu tun. Esel sind fröhliche Tiere.

Esel sind sehr wasserscheu und weigern sich beharrlich, auch kleinste Wasserläufe zu durchwaten, denn ein Esel kann durch die spiegelnde Wasseroberfläche nicht erkennen, wie tief der Bach ist, und das bereitet ihm Stress. Daher baute man ihnen kleine Brücken, die sogenannten „Eselsbrücken“. Die sprichwörtliche Eselsbrücke ist somit ein Umweg oder besonderer Aufwand, der dennoch schneller – oder überhaupt erst – zum Ziel führt.

Lerne uns kennen

Easy

Die lebensfrohe und neugierige Easy, die dominante Stute in unserer kleinen Herde, die sich vor nichts und niemandem fürchtet und gerne einen Wagen voller Kinder zieht.

Poldi

Der langsame und gemütliche Poldi, den nichts aus der Ruhe bringt und der sich beim Spazierengehen kaum vom Gras am Wegrand trennen kann, dafür aber geduldig müde Kinder auf seinem  Rücken trägt.

Cindy

Die schüchterne und vorsichtige Cindy, die sich nicht gerne zwingen lässt und der alle möglichen und unmöglichen Dinge Angst einjagen: Kanaldeckel, Radfahrer, ihr eigener Schatten, das Rascheln der Bäume im Wind, ... 

Justus

Der kinderliebe und ruhige Justus, der überall dabeisein will und es gar nicht aushält, wenn man ihn allein zurück lässt. 

Fridolin

Der anhängliche Fridolin,  der gerne Cindys Nähe sucht und beim Wandern immer einen anderen Esel vor sich braucht, damit er sich zum Gehen entschließt.